Berlin

Lautes Knarzen. Ich steige mühsam in den 4. Stock hoch. Das Haus ist eine Altbaut, marode, gentrifiziert-ästhetisch. Mein Koffer stößt bei jeder Stufe mit einem zerstörerischen Rums gegen die Treppe. Meine Kortison verseuchte Lunge hechelt erleichtert als ich vor der kahlen dunkelbraunen Holztür stehen bleibe. Vor 50 Jahren werden hier mit Sicherheit Gastarbeiter gewohnt haben, die mit der kahlen Ästhetik und den hohen Wänden die im Winter Eiseskälte bedeuteten nichts anfangen konnten, wieso Ästhetik wenn man dafür halb erfriert? Die Vermieterin vermittelt die Baut für absurde 85 Euro die Nacht. Sie heißt Elena und hat Bonde kurze Haare, ihr Kontaktbild scheint ein im Studio aufgenommenes pseudo Modelbild zu sein. In ihrer Beschreibung stehen Sachen wie „reiselustig, immer unterwegs, offen für alles und jeden.“ Ich sehe Bilder in meinem Kopf wie sie Kindern in Namibia den Kopf streichelt und ihr dabei ein selbstbefriedigendes Gefühl im Gesicht abzulesen ist. Ich hasse die kapitalistische Ausbeute der Gentrifizierung, ich hasse die Vermieterin und ihre Reiselust. Trotzdem unterstütze ich diese Maschinerie um mich selbst an der langweiligen aber befriedigenden Jedermannskultur zu ergötzen. Der Wasserhahn im Badezimmer hat große Schimmelsporen und ein gelber süffiger Fleck befindet sich am Rande des Beckens. Irgendwie empfinde ich keinen großen Ekel dabei, ich drehe mich um und werfe meine Turnschuhe in den Flur.

Ich öffne mein Postfach und durchforste all die ungelesenen Mails, vor denen ich mich seit Tagen drücke. Ich weiß das diese aufschwungbehaftete Phase kurz anhält, und während ich diesen Gedanken habe beginnt mein Kopf zu stottern. Ich greife nach meinem Jutebeutel und krame ein Falafelsandwich aus. Ich weiß nicht, warum ich dieses teure, unschmackhafte Ding gekauft habe, in Cafés mit pastellfarbenen Wänden und gut aussehenden Männern tue ich Dinge die mir im Nachhinein unerklärlich sind. Ich kaue auf dem Faden Kichererbsenbrei rum und starre auf meinen Koffer. Auspacken, nicht auspacken, Pflegeprodukte rausholen, nein Badezimmer birgt hohe Keimgefahr, gibt es eine Kleiderstange? Schlucken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s